Wuppertal – Ausbau L 419 / A1

wuppertal-ausbau-l-419-a1

Die L419 in Wuppertal ist eine hoch belastete Verbindungsstraße zwischen der A46 im Westen und der A1 im Osten. Im Bereich Ronsdorf ist die heute zweistreifig ausgebaute L419 in den Hauptverkehrszeiten häufig überlastet.
Daher plant das Land NRW in einem ersten Bauabschnitt den vierstreifigen Ausbau der L419 vom Lichtscheider Kreisel bis zur Erbschlöer Straße. In einem zweiten Bauabschnitt soll dann der direkte Anschluss an die A1 erfolgen.
Im Rahmen einer verkehrstechnischen Untersuchung wurden die im maßgebenden Prognosefall 2030 erforderlichen Ausbaustände der vom Ausbau der L419 betroffenen Knotenpunkte hergeleitet, die Signalisierung entwickelt und die Funktionsfähigkeit mit Hilfe der Mikrosimulation nachgewiesen.

  • Verkehrstechnische Untersuchung
  • Verkehrszählungen
  • Kapazitätsnachweise für 12 KP nach HBS
  • Kapazitätsnachweise für neue AS A1/L419
  • Herleitung erforderliche Ausbaustände
  • Erstellung der Signalisierungskonzepte
  • Verkehrstechnische Skizzen
  • Mikrosimulationen (VISSIM)
  • Mitwirkung an der Öffentlichkeitsarbeit

Verkehrsuntersuchung (seit 2014)

Auftraggeber: Straßen.NRW RNL Rhein-Berg (Köln)

Weitere Projekte aus dem Arbeitsfeld Verkehrstechnik